Am 09.09.2021 lernten die 9. Klassen der Eider-Nordsee-Schule, dass das kleine Wesselburen einen direkten Einfluss auf die schwärzeste Epoche deutscher Geschichte hat.

Nach einer von einer Buspanne geprägten Anreise trafen die Schüler/innen voller guter Laune und bei bestem Wetter in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme ein. Hier lernten sie in coronakonformen Gruppen und geleitet von vier Guides, dass die Verbrechen der Nationalsozialisten bis in ihre Heimatstadt reichen und dass nicht nur der Leiter des Konzentrationslagers aus der Heimatstadt stammt.

Die außerordentlich gut aufgearbeitete Ausstellung gab den Schüler/innen Einblicke in die menschenverachtende Lebenswelt der Gefangenen. Der Wandel von überschwänglich gut gelaunten Jugendlichen hin zu nachdenklichen Individuen, die sich teilweise intensiv mit den Ausstellungsstücken auseinandergesetzt haben, war der überwiegenden Mehrheit der Lernenden deutlich anzumerken.

Bei der anschließenden Nachbesprechung in versammelter Gruppe war deutlich zu spüren, dass ein jeder etwas von dieser Exkursion mitgenommen hat. Besonders der Zusammenschluss einer größeren Gruppe Schüler/innen, die eine Fahrt in die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau wünschten, kann als großer Erfolg betrachtet werden.

Wir möchten an dieser Stelle unseren Förderern für dieses Projekt danken, ohne die diese Fahrt in dieser Form nicht möglich gewesen wäre:

Wir danken dem Praxispool Dithmarschen.
Wir danken der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten.

Wir danken der Bildungskette Amt Mitteldithmarschen und Amt Büsum-Wesselburen.

Die Hoffnung besteht, dass dem Wunsch der Kinder in naher Zukunft nachgegangen werden kann und Ziele wie die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau den Schüler/innen besucht werden können.

(Lukas Rainer Harder)