Eider-Nordsee-Schule schließt Kooperationsvertrag mit Historischem Lernort Neulandhalle

Eider-Nordsee-Schule schließt Kooperationsvertrag mit Historischem Lernort Neulandhalle

Die Fachschaft Geschichte der ENS hat sich im vergangenen Jahr mit der Möglichkeit der Integration von außerschulischen Lernorten in den hiesigen Unterricht befasst. Schnell kam hierbei der Historische Lernort „Neulandhalle“ zur Sprache, denn nirgends in der Region werden so viele Kernbegriffe des Nationalsozialismus deutlich wie an diesem Ort.

Daher hat sich die Fachschaft Geschichte am 1. September diesen Ort angeschaut und an einer Führung teilgenommen. An diesem Ort kann man im Kleinen die Blaupause des ideologischen Grundkonzepts der Nationalsozialisten, nämlich anhand der vier Kernbegriffe „Leben“, „Gemeinschaft“, „Volk“ und „Raum“ erkennen. Das hier entstandene Versuchsprojekt sollte auf weitere Gebiete des Reichs und der eroberten Gebiete ausgedehnt werden.

Neben der Behandlung dieser Kernbegriffe im schulischen Unterricht soll den Schüler/innen nun auch am Historischen Lernort in unmittelbarer Nähe zu ihren Wohnorten anschaulich bewusst gemacht werden, was hier vor rund 80 Jahren in Gang gesetzt wurde.

Im Kontrast zu Gedenkstätten soll an Historischen Lernorten weniger auf einer Gefühlsebene agiert werden, sondern durch die Verarbeitung der gebotenen Informationen und Deutungen soll zu einem eigenen fundierten Urteil in Hinblick auf diesen Ort und seine geschichtliche Bedeutung gekommen werden.

Neben dem Besuch der Neulandhalle sollen weitere Lernorte den Schulalltag bereichern. Zum Thema Nationalsozialismus wird hierzu weiterhin in Klassenstufe 9 die KZ-Gedenkstätte Neuengamme besucht, wo über eine Gefühlsebene die Inhalte vermittelt werden. Im Jahrgang 10 soll dann die Neulandhalle besucht werden, wo die Schüler/innen dann auf besagte Inhalte stoßen und ihre Kenntnisse in einen lokalen Bezug setzen.

Um diese Kooperation nun zu starten, hat der Schulleiter Thorsten Rode am 22. Oktober mit der Vertreterin der Volkshochschulen in Dithmarschen, Frau Karla Müller-Helfrich, den gemeinsamen Kooperationsvertrag unterschrieben.

Dass der Kooperationsvertrag auch von den Schüler/innen und den Lehrkräften erwartet wurde, zeigt die 10d, welche sogleich die Chance wahrgenommen hat und an einer Führung teilnahm.

(Christopher Damm und Thorsten Rode)